Kundalini Yoga - Was gibt mir das?

Insofern Du Dich auf das Kundalini Yoga einlassen konntest, wirst Du Dich nach der Yogastunde erfrischt und energetisiert fühlen – und zugleich auch sehr entspannt. In deinem Kopf wird eine friedliche Stille herrschen. Ich genieße daher jede Kundalini Yoga Stunde ganz besonders. 

Kundalini Yoga ist ein ganzheitliches System. Es betrachtet neben dem physischen Körper auch den Geist und die Seele. Mit Kundalini Yoga arbeiten wir an unserem Bewusstsein. Wir befreien uns von Ballast, der uns körperlich niederdrückt oder der uns auf psychischer Ebene immer wieder triggert und uns dadurch ungesunde Verhaltensweisen leben lässt.

Ziel des Kundalini Yoga ist, dass du deinen Alltag gelassener meistern kannst, lernst flexibler zu werden, die Dinge anzunehmen und weniger gestresst zu leben. Kundalini Yoga ist eine Reise zu sich selbst und zu einem höheren Bewusstsein.

Ich lade Dich ein, Dich darauf einzulassen und den positiven Effekt für Dich selbst zu spüren.

Jede Kundalini-Yogastunde widmet sich einem bestimmten Thema, zum Beispiel Stress abbauen, gegen Depressionen, Angst überwinden, die Verdauung stimulieren, die Intuition schärfen, das Herz öffnen, das Nervensystem stärken, das Hormonsystem in Balance bringen, usw.

Dafür gibt es feste von Yogi Bhajan notierte Kriyas (Übungssets), die auf den perfekten energetischen Effekt abgestimmt sind und nicht abgeändert werden. 

Wie ist der Ablauf einer Kundalini Yoga Stunde?

Ablauf einer Kundalini Yoga Stunde

Zuerst stimmen wir uns mit zwei Mantren ein

Anschließend nehmen wir uns etwas Zeit, um uns auf die Kriya – die Übungsreihe – vorzubereiten. Je nach den Bedürfnissen, die aus der Kriya entstehen, handelt es sich dabei mal um eine Atemübung, eine Beckenboden-Übung oder um Aufwärmübungen, die die Muskulatur aufwärmen und lockern. 

Herzstück der Kundalini Yoga Stunde ist dann die Kriya. Sie besteht aus einer Abfolge von Übungen, die aufeinander abgestimmt sind und ein bestimmtes Ziel verfolgen.  

Die Übungen werden zumeist dynamisch und einfach auszuführen sein. Wir werden bestimmte Bewegungen immer wieder wiederholen. Hierbei wird Dich Dein Atem führen. Die Konzentration auf Dich, Deinen Atem, den Bewegungsablauf und gerne noch auf ein einfaches Mantra, sorgt dafür, dass diese körperlichen Übungen neben ihrem physischen Effekt zusätzlich zu einer Meditation werden können. 

Der physische Effekt einer einzelnen Übung kann ein Lösen von Verspannungen, Aufbau von Muskulatur, vermehrte Durchblutung bestimmter Körperbereiche, Massage von Organen, Ausgleich von Hormon-produzierenden Drüsen, u.v.m. sein.

Nach Abschluss der Übungsreihe gibt es eine lange tiefe Entspannung. Und nach dieser folgt eine Meditation. Sie ist ebenso wie die Kriya ein elementarer und wichtiger Bestandteil einer Kundalini Yoga Stunde.

Ausstimmen werden wir uns mit einem Segen und einem Mantra. 

Welche Hilfsmittel werden benötigt?

An Hilfsmitteln benötigst Du nur wenig: 

eine warme Unterlage, wie z. B. eine Yogamatte, Handtuch oder Decke und zusätzlich ein Sitzkissen. Falls Du Probleme haben solltest, längere Zeit z. B. im Schneidersitz zu sitzen, kannst Du dich alternativ auch auf einen Stuhl setzen. Die meisten Übungen sind auch so gut machbar. 

Bei der Entspannung möchtest Du Dich vielleicht mit einer Decke zudecken, damit Du nicht frierst.

Erfahre, welche Mantras im Kundalini Yoga verwendet werden: zu den Kundalini Yoga Mantras

Erfahre, wer Kundalini Yoga unterrichtet: zur Kundalini Yogalehrerin Nicole

Entdecke, wann Kundalini Yoga unterrichtet wird: zum Kursplan