Die positiven Effekte der Meditation sind breit gestreut. Die meisten davon sind wissenschaftlich nachgewiesen. Hier ein kleiner Auszug:

Meditation hilft

wohlbefinden

Wie verändert regelmäßige Meditation das Gehirn?

Wissenschaftler, die die Auswirkungen des Meditierens auf das Gehirn mittels Hirnscans untersuchten, stellen u. a. fest:

Was passiert da im Körper während der Meditation?

Es gibt verschiedene Meditationsarten. Jede Meditation ist gut geeignet, um zuvor aufgeführte positiven Effekte herbei zu führen. Aber möchte man etwas bestimmtes Erreichen, dann gibt es bestimmte Meditationstechniken, die bestimmte “Zusatz-Wirkungen” haben.

Zum Beispiel kann eine Meditation, in der bewusst positive Gedanken gelenkt oder Affirmationen genutzt werden, für eine bessere Stimmung und einen gelasseneren Umgang mit Stress sorgen.

Bei einem Bodyscan (oder auch Körperreise genannt) wandert man mit seiner Aufmerksamkeit durch den Körper und schenkt bestimmten Körperregionen ganz bewusst Beachtung. Durch die Konzentration auf die jeweiligen Körperteile verbessert sich dort die Durchblutung, was mit einer tiefen Entspannung einhergeht und zur Schmerzlinderung beitragen kann.

Bodyscan
Endokrines System

Ebenso kann der Fokus auf das “Dritte Auge” (der Punkt zwischen den Augenbrauen) unsere Hormon-Drüsen Epiphyse und Hypophyse ansprechen.

Insbesondere die Hypophyse übernimmt eine wichtige übergeordnete Rolle bei allen weiteren hormonellen Vorgängen im Körper, kann diese auslösen und steuern. Hierzu zählen u.a. die Hormone Serotonin – das Glückshormon, Endorphine – körpereigene Schmerzmittel, Melatonin – das Schlafhormon und Cortisol – das Stresshormon.

Durch den Fokus auf diese Hormon-Drüsen wird angeregt, dass das gesamte Hormonsystem sich ausgleicht.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner